Interview mit Albert Vallci (Wacker Innsbruck)

Wir haben uns mit Albert Vallci in Innsbruck getroffen, um uns mit ihm über seine bisherige Karriere, seine Ziele und seinem Traum, bei Real Madrid zu spielen, zu unterhalten.

Centerfield: “Dein Debüt in der zweithöchsten Spielklasse von Österreich hast du am 12.09.2014 für SV Kapfenberg gegen Austria Lustenau gefeiert. Damals warst du 19 Jahre alt. Seither hat sich einiges bei dir getan. Welcher Verein oder welcher Trainer hat dich am Weg nach Tirol am meisten geprägt?”

Albert: “Jeder Trainer, den ich bisher in meiner Karriere hatte, hat mich ein Stück weit geprägt. Vor allem die 1,5 Jahre in Lafnitz haben mich wirklich sehr geprägt, da ich von Herrn Feldhofer sehr viel lernen durfte. Im Großen und Ganzen glaube ich, dass man von jeder Station etwas mitnehmen kann und das habe ich auch gemacht. Dadurch bin ich jetzt da, wo ich stehe.”

Centerfield: “1,5 Jahre nach deinem Wechsel vom SV Kapfenberg zum SV Licht-Loidl Lafnitz bist du in die Sky Go Erste Liga zum SV Horn gekommen. Dort hast du dich zum Shootingstar der Sky Go Erste Liga avanciert und hast dich im vergangenen Sommer für einen Wechsel zu Wacker Innsbruck entschieden. Was hat dich zu diesem Wechsel bewegt?”

Albert: “Das erste Jahr in Horn war für mich persönlich ein sehr gutes. Schade war natürlich, dass wir sportlich nicht in der Liga geblieben sind. Nichtsdestotrotz konnte ich sehr viel mitnehmen. Bewegunggründe für den Wechsel nach Tirol waren auf jeden Fall das Gesamtpaket bei Wacker Innsbruck und natürlich der Reiz, bei so einem großen Traditionsverein in Österreich etwas Großes zu erreichen. Ich war sehr „geil“ auf diese Herausforderung und wollte unbedingt mit Wacker Innsbruck die gesteckten Ziele erreichen.”

Centerfield: “Um nochmals auf den SV Horn zurückzukommen. Du hattest beim SV Horn die Möglichkeit nach Japan zu reisen und hast dort gesehen, wie bekannt ihr in diesem Land eigentlich seid. Wie war für dich das Jahr in Horn, die Reise nach Japan und hast du vor allem viel von den Japanern im Hintergrund mitbekommen?”

Albert: “Das Jahr in Horn war sehr ereignisreich, weil ich sehr viel erleben durfte. Die Reise nach Tokio war ein großes Highlight in meiner bisherigen Karriere. Es war schön zu sehen, wie viele Menschen tausende Kilometer entfernt so großes Interesse an einem Verein zeigen. Das ist in Österreich leider gar nicht so realisiert worden. Wenn ich jetzt zurückdenke, kann ich sagen, dass es ein sehr gutes Jahr für mich war. Vor allem von der japanische Mentalität, dem japanische Volk beziehungsweise generell der Einstellung, dem Ehrgeiz und der fokussierten Art der Japaner konnte ich mir einiges abschauen. Ich bin sehr froh über die Erfahrung, die ich dort machen durfte.”

Centerfield: “In Innsbruck hast du dich sofort empfohlen und hast dir sofort deinen Platz in der Startelf erarbeitet. Wie gefällt es dir bei Wacker Innsbruck und was ist euer Ziel für diese Saison?”

Albert: “Bisher fühle ich mich wirklich sehr wohl. Die Stadt und die Mannschaft sind sehr beeindruckend. Man hat ein großartiges Umfeld, wodurch man sich als Spieler sehr gut auf das Wesentliche konzentrieren kann und von allen Seiten unterstützt wird. Unsere Ziele sind klar definiert. Wir wollen vorne mitspielen und das große Ziel, den Aufstieg in die Österreichische Bundesliga, erreichen. Bis jetzt machen wir das, glaube ich, sehr gut und sind auf einem guten Weg. Die Saison ist aber trotzdem noch sehr lange, daher müssen wir weiterhin so konstant unsere Leistungen abrufen. Ich bin davon überzeugt, dass wir unser großes Ziel erreichen werden.”

Centerfield: “Mit 22 Jahren hast du schon 62 Regionalligaspiele und 57 Erste Liga Spiele in den Beinen. Dabei konntest du 9 Tore erzielen und 2 Tore vorbereiten. Was sind deine Ziele für die nächsten zwei bis drei Jahre?”

Albert: “Die Statistik sollte auf jeden Fall noch mit mehr Einsätzen in der Sky Go Erste Liga verbessert werden. Im Fußball gibt es immer Dinge, die man verbessern kann und sollte. Mein Ziel in den nächsten Jahren ist auf jeden Fall, in der höchsten Spielklasse zu spielen, sei es in Österreich oder im Ausland. Für das werde ich weiterhin hart arbeiten und alles daran setzen, dass ich mein Ziel erreiche.”

Centerfield: “Würde man dir den Traum erfüllen, dass du für einen Tag bei einem Spitzenclub in Europa mittrainieren darfst, welches Team wäre das und warum?”

Albert: “Ganz klar Real Madrid, da ich schon, seit ich ein kleiner Bub bin, ein riesiger Fan von der Mannschaft bin. Dort spielen viele Spieler, die für mich eine Vorbildwirkung haben. Daher wäre das mein allergrößter Traum.”

Centerfield: “Vielen Dank, dass du dir Zeit für ein Interview genommen hast und alles Gute für die zweite Hälfte der Saison 2017/18.”